Alexander Salomon: S21 bringt Probleme für Bruchsal

Landrat Dr. Schaudigel verkennt die Fakten und handelt gegen seine Bürgerinnen und Bürger „Mitnichten kann davon ausgegangen werden, dass die Bahnnutzer und -nutzerinnen in der Region Bruchsal/Karlsruhe von Stuttgart 21 profitieren.“ widerspricht der Grünen-Landtagsabgeordnete Alexander Salomon den Aussagen der CDU-Politiker Landrat Dr. Schnaudigel und MdB Gutting.

Durch öffentlich zugängliche Daten (von SMA erstellte Netzgrafik des Stresstestfahrplans) wird belegt, dass bei den Zugverbindungen zwischen Bruchsal und Stuttgart im Grundangebot tagsüber keine Verbesserungen eingeplant sind, während in der für die Pendler wichtigen Hauptverkehrszeit am frühen Morgen eine drastische Reduzierung des Fernzugangebotes von 4 auf 1 Zug zwischen 6 und 8 Uhr ab Bruchsal geplant ist - bei unverändertem Nahverkehrsangebot.

Pressemitteilung in voller Länge lesen: [hier]

Den Fahrplan zum Stresstest im grafischen Modell: [hier]

Stuttgart 21 im Kreistag: Schwarz-weiß-Malerei der CDU-Fraktion hilft nicht weiter

Die Anhörung zu Stuttgart 21 ist ein großer Schritt der Politik zu mehr Bürgernähe und Transparenz bei Großprojekten. Die Anhörung zeigt, wie schwierig die Beurteilung von Pro und Contra des Projekts ist, wenn man ins Detail der Argumente geht. "In dieser Situation hilft die einfache schwarz-weiß-Malerei der vorliegenden CDU-Resolution überhaupt nicht weiter.", so Dr. Karl Mittag, Fraktionssprecher der Grünen im Kreistag. "Dies ist der untaugliche Versuch mit den Mehrheitsverhältnissen in diesem Kreistag, sozusagen mit dem Gewicht der Macht und zwei Basta-so-ist-es-Aussagen, dieses Großprojekt zu unterstützen."

Die Demonstrationen gegen Stuttgart 21 haben gezeigt, dass diese Art von Politik nicht hilfreich ist, die Argumente zu klären. Die Grüne Fraktion lehnt die Resolution daher ab, aber natürlich auch, weil wir die Argumente gegen das Projekt für bedeutender halten, als die Argumente dafür. [...]

Beitrag in voller Länge lesen

Stuttgart-21-Gegner formieren sich

Die Verbände aus der Region Karlsruhe, die gegen Stuttgart 21 sind, wollen den „Wahlkampf“ zum Volksentscheid im November koordiniert führen. Das ist das Ergebnis eines Treffens von Grünen aus Stadt und Landkreis Karlsruhe, Freien Wählern Karlsruhe, dem Regionalverband des BUND, der Initiative „Baden gegen Stuttgart 21“ und dem Kreisverband des Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Geplant ist eine Auftaktveranstaltung mit Prominenten im Oktober. Der Schwerpunkt soll anschließend auf breit gestreuter Information über Stuttgart 21 liegen. Dazu sind Plakate, Infostände und die großflächige Verteilung von Faltblättern geplant. Ziel ist eine hohe Wahlbeteiligung in der gesamten Region Karlsruhe und dabei eine deutliche Mehrheit gegen das Projekt. Zur weiteren Organisation sind wöchentliche Treffen vereinbart.

Besonders thematisiert werden sollen die Ausgaben des Landes für den Bahnhofsbau von fast 1 Mrd. EUR, die im ganzen Land für sinnvolle Maßnahmen fehlen werden. Davon ist in der Region Karlsruhe auch der Ausbau der Rheintalbahn betroffen. Wie der Stresstest ergeben hat, würde aber auch eine schlechtere Anbindung von Nordbaden an Stuttgart die Folge sein, wenn der Bahnhof wie geplant verkleinert würde.

Das Bündnis will bei weiteren Verbänden anfragen, ob sie die Kampagne unterstützen wollen.

Für Rückfragen: Johannes Honné, GRÜNE Karlsruhe, Tel. 0721 / 8 19 88 87

 

Neu:

Informationen zu den Themen und Beschlüssen des Kreisvorstands werden ab September 2011 auf unserer Homepage eingestellt. hier...

Stuttgart 21: Argumente statt Gewalt!

Die mit Wasserwerfern und Pfefferspray durchgesetzten Baumfällarbeiten im Schlosspark von Stuttgart am Donnerstag, 30. September, zeigen einmal mehr, wie schwach die Argumente der Befürworter sind: Statt in Gesprächen offen über die fundierte Kritik der Menschen und die bislang nicht widerlegten Ergebnisse der kritischen Gutachten zu sprechen, zieht sich die Landesregierung auf die rein formale Argumentation zurück: Ein Projekt, das vor 15 Jahren ins Leben gerufen und inzwischen durch immense Kostensteigerungen und fragwürdige Effizienzgewinne tatsächlich kaum mehr etwas mit der Projektplanung 1990 zu tun hat, wird auf Biegen und Brechen durchgesetzt.

Der Kreisverband Karlsruhe-Land unterstützt die friedlichen Proteste in Stuttgart und überall in Baden-Württemberg. Argumente statt Gewalt!

Einladung: Bahnhof geht auch anders

Einladung Bahnhof geht auch anders

 

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung: Grafik anklicken!

Auftaktveranstaltung

URL:https://gruene-karlsruhe-land.de/archiv/ausstieg-aus-s21/